BaWü-Gesundheitsminister für einheitliche Masken-Regeln


Foto: Hinweis auf Maskenpflicht für Fahrgäste, über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Manne Lucha (Grüne), will ab Februar bundesweit einheitliche Maskenregeln im Nah- und Fernverkehr. Es sei richtig, dass viele Bundesländer jetzt schrittweise die Corona-Regeln lockerten und die Maskenpflicht im Nahverkehr abschafften, sagte der baden-württembergische Grünen-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben).

Bund und Länder sollten seiner Ansicht nach im Gleichschritt vorgehen. “Ziel sollte es sein, dass es ab Februar möglichst einheitliche Regeln im ganzen Bundesgebiet gibt. Wenn jetzt die Maskenpflicht im Nahverkehr fällt, sollte sie parallel auch im Fernverkehr fallen”, so Lucha. Im medizinischen Bereich dagegen sei es klug, die Maskenpflicht wie im Infektionsschutzgesetz vorgesehen noch beizubehalten. “Vulnerable Gruppen brauchen weiterhin einen besonderen Schutz.” In den vergangenen Tagen hatten fünf weitere Bundesländer angekündigt, die Maskenpflicht im Nahverkehr in den kommenden Wochen zu beenden. Die Vizevorsitzende des deutschen Hausärzteverbandes, Nicola Buhlinger-Göpfarth, appellierte an die Politik, mit Blick auf die Corona-Maßnahmen in Bund und Ländern “endlich wieder zu klaren Aussagen und einer stringenten Kommunikation finden”. In der aktuellen Lage würden die meisten Menschen vom “öffentlichen Hin und Her doch nur weiter verunsichert”, so die Medizinerin.