CDU-Generalsekretär befürchtet schweren Einbruch der Wirtschaft


Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

CDU-Generalsekretär Mario Czaja hat die Bundesregierung vor einem “schweren wirtschaftlichen Einbruch” gewarnt. “Unser Land und seine Menschen leiden massiv unter den Folgen von Krieg und Inflation”, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

- Anzeige -

“Jetzt sollte es vor allem darum gehen, den Menschen in unsicheren Zeiten Sicherheit zu bieten.” Die Wirtschaft müsse stabilisiert werden, damit keine Jobs verloren gehen. “Es muss jede Möglichkeit genutzt werden, um die Energieversorgung dauerhaft sicherzustellen. Wir dürfen keine Optionen mehr ausschließen”, sagte Czaja, dessen Partei sich für den Weiterbetrieb der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland einsetzt. Der CDU-Generalsekretär kritisierte das Handeln der Bundesregierung. “Die neuesten Konjunkturdaten zeigen: Deutschland ist lange nicht so unverwundbar, wie viele glauben”, sagte Czaja. Die Wirtschaft sei in den vergangenen Monaten nicht mehr gewachsen. “Die Scholz-Regierung müsste jetzt endlich handeln und alle Hebel in Bewegung setzen, stattdessen sehen wir Streit und Stillstand – und wenn sich etwas bewegt, dann in die falsche Richtung.”