China bleibt Deutschlands wichtigster Handelspartner


Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

Die Volksrepublik China war im Jahr 2021 zum sechsten Mal in Folge der wichtigste Handelspartner Deutschlands. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mitteilte, wurden nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 245,4 Milliarden Euro zwischen beiden Staaten gehandelt.

- Anzeige -

Der Umsatz im Außenhandel mit China stieg damit um 15,1 Prozent gegenüber 2020. Auf den Rängen 2 und 3 der wichtigsten Handelspartner folgten die Niederlande mit einem Umsatz von 206,1 Milliarden Euro (+20,1 Prozent) und die Vereinigten Staaten mit 194,1 Milliarden Euro (+13,4 Prozent). Damit erholten sich die Außenhandelsumsätze mit den Niederlanden und den Vereinigten Staaten nach den Einbrüchen im ersten Coronakrisenjahr 2020 (-9,4 Prozent bzw. -9,9 Prozent gegenüber 2019). Im Außenhandel mit China war der Umsatz dagegen 2020 trotz Krise um 3,5 Prozent gestiegen.

Die Bedeutung Chinas für die deutschen Importe wächst stetig: Im Jahr 1980 hatte China noch auf Rang 35 der wichtigsten Importstaaten gelegen, 1990 schon auf Rang 14. Seit 2015 ist die Volksrepublik China der Staat, aus dem die meisten Warenimporte nach Deutschland kommen. 2021 waren es Waren im Wert von 141,7 Milliarden Euro aus China, 20,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf den Rängen 2 und 3 der wichtigsten Importstaaten lagen 2021 weiterhin die Niederlande (105,7 Milliarden Euro; +21,5 Prozent) und die Vereinigten Staaten (72,1 Milliarden Euro; +6,5 Prozent). Damit war der Wert der aus China importierten Waren fast doppelt so hoch wie der Wert der Importe aus den Vereinigten Staaten.

- Anzeige -

Die meisten deutschen Exporte gingen im Jahr 2021 wie bereits seit 2015 in die Vereinigten Staaten. 2021 wurden dorthin Waren im Wert von 122,1 Milliarden Euro exportiert, das waren 18,0 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf den Rängen 2 und 3 der wichtigsten Abnehmerstaaten lagen weiterhin die Volksrepublik China (103,6 Milliarden Euro; +8,1 Prozent) und Frankreich (102,3 Milliarden Euro; +12,6 Prozent). Die höchsten Exportüberschüsse wies Deutschland im Jahr 2021 mit den Vereinigten Staaten (50,0 Milliarden Euro), Frankreich (40,0 Milliarden Euro) und dem Vereinigten Königreich (33,3 Milliarden Euro) aus.

Für die Volksrepublik China wies der Außenhandel 2021 einen Importüberschuss aus: Insgesamt überstieg der Wert der aus China importierten Waren den Wert der dorthin exportierten Waren um 38,1 Milliarden Euro. Während der Außenhandel mit den meisten Staaten 2021 ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr verzeichnete, ging der deutsche Warenverkehr mit dem Vereinigten Königreich nach dem zum 1. Januar 2021 vollzogenen Brexit weiter zurück: Mit einem Außenhandelsumsatz von 97,4 Milliarden Euro (-4,6 Prozent gegenüber 2020) fiel das Vereinigte Königreich in der Rangfolge der wichtigsten Handelspartner von Rang 7 auf Rang 10 zurück und belegte damit den Platz hinter Belgien. Für das Vereinigte Königreich war das die schlechteste Platzierung in der Rangfolge der deutschen Handelspartner seit dem Beginn der Außenhandelsstatistik im Jahr 1950. Bereits in den Jahren 2018 (-2,5 Prozent gegenüber 2017), 2019 (-1,4 Prozent gegenüber 2018) und 2020 (-13,1 Prozent gegenüber 2019) war der Außenhandelsumsatz mit dem Vereinigten Königreich rückläufig gewesen.

Im Jahr 2017, dem Jahr nach dem Brexit-Referendum, hatte das Vereinigte Königreich noch Rang 5 der wichtigsten Handelspartner Deutschlands belegt. In das Vereinigte Königreich wurden im Jahr 2021 Waren im Wert von 65,4 Milliarden Euro exportiert (-2,6 Prozent) und Waren im Wert von 32,1 Milliarden Euro (-8,5 Prozent) von dort importiert. In der Rangfolge belegte das Vereinigte Königreich damit Rang 8 bei den Exporten (Vorjahr: Rang 5) und Rang 13 bei den Importen (Vorjahr: Rang 11). Importseitig waren im Jahr 2021 Datenverarbeitungsgeräte, elektrische und optische Erzeugnisse mit einem Warenwert von 127,7 Milliarden (+9,9 Prozent gegenüber 2020) die wichtigsten Handelsgüter für Deutschland.

Auf Rang 2 der wichtigsten Importgüter lagen Kraftwagen und Kraftwagenteile im Wert von 113,8 Milliarden Euro (+1,1 Prozent), gefolgt von chemischen Erzeugnissen im Wert von 93,3 Milliarden Euro (+15,9 Prozent) auf Rang 3. Trotz vielfach berichteter Produktionsprobleme infolge von Lieferengpässen bei wichtigen Bauteilen exportierte die deutsche Automobilindustrie 2021 mehr Kraftwagen und Kraftwagenteile als im Vorjahr. So wurden 2021 nach vorläufigen Ergebnissen Kraftwagen und Kraftwagenteile im Wert von 209,4 Milliarden Euro aus Deutschland exportiert. Das waren 11,6 Prozent mehr als im Jahr 2020, in dem die Exporte eingebrochen waren (-16,4 Prozent gegenüber 2019). Kraftwagen und Kraftwagenteile waren damit im Jahr 2021 weiterhin Deutschlands wichtigste Exportgüter.

Auf den Rängen 2 und 3 der wichtigsten Exportgüter folgten Maschinen mit einem Wert von 194,4 Milliarden Euro (+10,3 Prozent) und chemische Erzeugnisse im Wert von 136,3 Milliarden Euro (+21,7 Prozent).