Curevac sieht Bedarf für zweite Generation von Corona-Impfstoffen


Foto: Werbung für Impfkampagne, über dts Nachrichtenagentur

Die Tübinger Biotechfirma Curevac hält an ihren Plänen für einen Corona-Impfstoff der zweiten Generation fest. “Wir sehen, dass die zugelassenen Impfstoffe ans Ende ihrer Möglichkeiten kommen”, sagte der Curevac-Vorstandsvorsitzende Franz-Werner Haas der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.

- Anzeige -

Und weiter: “Es kann ja nicht sein, dass alle drei Monate eine Auffrischungsimpfung nötig sein soll.” Curevac war im ersten Anlauf mit seinem Impfstoffkandidaten gescheitert, die Wirksamkeit lag nur bei 48 Prozent. Der Aktienkurs des an der New Yorker Börse notierten Unternehmens ist seit dem Börsengang im August 2020 um rund zwei Drittel gesunken. Den neuen Impfstoffkandidaten entwickelt Curevac zusammen mit dem britischen Pharmakonzern GSK. Am Freitag wurde das Präparat zum ersten Mal einem menschlichen Probanden verabreicht.

Für die Produktentwicklung sei keine Kapitalerhöhung nötig, sagte Haas. “Wir haben etwa eine Milliarde Euro auf dem Konto. Das sind genug liquide Mittel, um all das voranzutreiben, was wir uns vorgenommen haben.” Es werde auch zu keinen Stellenstreichungen kommen.

- Anzeige -

Einer der größten Anteilseigner von Curevac ist der deutsche Staat, der sich im Sommer 2020 mit 300 Millionen Euro an der Firma beteiligt hat. Die neue Koalition in Berlin habe eindeutig signalisiert, “dass sie an ihrem Engagement festhalten wird, weil sie uns in der mRNA-Technologie neben Biontech zu einem der führenden Wissenschaftsunternehmen in Europa zählt”, sagte Haas.