DAX legt geringfügig zu – Papiere von Continental schwach


Foto: Frankfurter Börse, über dts Nachrichtenagentur

Am Donnerstag hat der DAX geringfügig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.266 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Nachdem der DAX im Plus in den Tag gestartet war, rutschte er am frühen Nachmittag ins Minus, bevor er zum Handelsschluss die Verluste wieder ausgleichen konnte. An der Spitze der Kursliste standen nach einem Rekordgewinn im dritten Quartal und einer Dividendenerhöhung die Aktien von Siemens. Die Aktien des Konzerns legten bis kurz vor Handelsschluss um rund sechs Prozent zu. Unterdessen standen Zalando und Continental am Ende der Kursliste.

Der Automobilzulieferer musste zuletzt über eine Hackerattacke informieren. Das Gas zur Lieferung im Dezember ist derweil günstiger geworden. Eine Megawattstunde (MWh) kostete am Nachmittag 112 Euro und damit etwa ein Prozent weniger als am vorherigen Handelstag. Das impliziert einen Verbraucherpreis von mindestens rund 16 bis 18 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben.

- Anzeige -

Der Ölpreis sank unterdessen stark: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Donnerstagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 90,62 US-Dollar, das waren 224 Cent oder 2,4 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0332 US-Dollar (-0,62 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9679 Euro zu haben.