Familienministerin will Mutterschutz auch für Selbstständige


Foto: Frauen mit Kleinkindern, über dts Nachrichtenagentur

Familienministerin Lisa Paus will den Mutterschutz auch für beruflich Selbstständige öffnen. “Gleichbehandlung zwischen Selbstständigen und Angestellten ist nicht ganz einfach. Aber es muss auch Selbstständigen möglich sein, ohne zu hohe Hürden eine Familie gründen zu können”, sagte die Grünen-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

“Daher sollten wir auch die Freistellung für Selbstständige ermöglichen.” Paus kündigte an, auch den geplanten Vaterschaftsurlaub im Mutterschutz zu regeln. Das Geld dafür soll nach den Worten der Ministerin aus einem Fonds beim Bundesgesundheitsministerium kommen, der von den Arbeitgebern gespeist wird. Als Starttermin für den Vaterschaftsurlaub nannte Paus den 1. Januar 2024. “Wir wollen das mit einem größeren Vorlauf machen, damit sich alle darauf einstellen können”, sagte sie. “Für kleine und mittlere Unternehmen sind solche Freistellungen gerade in der Krise nicht ganz einfach.” Paus betonte, man wolle erreichen, dass die Partner nicht mehr regulären Urlaub nehmen müssten, wenn sie nach der Geburt für ihr Kind da sein wollen. “Die ersten zwei Wochen sind von größter Bedeutung für das Neugeborene und die Eltern. Und die Freistellung unterstützt Eltern in ihrem Wunsch nach partnerschaftlicher Aufgabenteilung.” Paus machte deutlich, dass sie den Begriff des Vaterschaftsurlaubs nicht für gelungen hält. Die ersten zwei Wochen mit einem Baby seien “alles andere als Urlaub”. Das Wort Vaterschaftsurlaub sei aber auch deshalb nicht passend, “weil Kinder heute in vielfältigen Partnerschaften und Lebensgemeinschaften groß werden und es nicht nur Väter sind, die freinehmen, sondern zum Beispiel auch die Lebenspartnerin der Mutter”.