FDP drängt Özdemir zum Senken von Hürden für Agrogentechnik


Foto: Weizen, über dts Nachrichtenagentur

Vor Beginn der Grünen Woche und der internationalen Agrarministerkonferenz in Berlin hat die FDP Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) aufgefordert, in der EU auf eine Senkung der Hürden für Agrogentechnik hinzuwirken. Die Novellierung des EU-Gentechnikrechts sei “das Schlüsselthema in der Agrarpolitik im Jahr 2023”, heißt es in einem Positionspapier der FDP-Bundestagsfraktion, über das die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” (Donnerstagsausgaben) berichten.

“Die Bundesregierung muss jetzt schon klare Impulse senden und für eine grundsätzliche Überarbeitung des EU-Gentechnikrechts eintreten. Wir können es uns nicht leisten, die Potentiale dieser revolutionären Technologie ungenutzt zu lassen”, schreiben die FDP-Politiker. Innovationen, wie etwa die Genschere “Crispr-Cas-9” könnten in der EU faktisch nicht angewandt werden. Sie lieferten aber “einzigartige Chancen, nachhaltiger zu wirtschaften, das Klima zu schonen und höhere Erträge einzufahren”. Klimaschutz könne so verbessert, Erträge gesichert werden, so die FDP-Fraktion. Schädliche Auswirkungen seien nicht zu befürchten.