Frühlingsanfang: Warum dieser eigentlich am 20. März ist?

Frühling

Als Kinder haben wir gelernt, dass der Frühlingsanfang am 21. März ist. Doch „plötzlich“ ist er am 20. März oder war er nicht doch schon am 1. März?

Am 1. März ist jedes Jahr der Frühlingsanfang aus meteorologischer Sicht. Alle Jahreszeiten beginnen für die Meteorologen am ersten des Monats und teilen das Jahr in vier Teile. Dies wurde gemacht, um mit Konstanten arbeiten zu können und diese auch besser vergleichen zu können.

- Anzeige -

Beim kalendarischen Frühlingsanfang, auch astronomischer Frühlingsanfang genannt, gibt es keine eindeutige Konstante. Die kalendarischen Jahreszeiten hängen vom Stand der Sonne ab. Und das verschiebt sich immer etwas. In diesem Jahr beginnt der Frühling bei uns damit am 20. März um 16.33 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Der Tag und die Nacht sind exakt gleich lang.

Als Kind lernte man, dass am 21. März der Frühling beginnt. Dies war auch so, zuletzt im Jahr 2012. Dabei war es bereits seit 1983 so, dass nur alle vier Jahr der Frühlingsanfang auf den 21. März fiel. Die anderen drei Jahre war es bereits der 20. März.

- Anzeige -

Hintergrund ist, dass das Erdenjahr eigentlich 365 Tage, 5 Stunden und 49 Minuten hat. Ein Schaltjahr gleicht dies aus, passt aber nicht nicht exakt. So wandert der Frühlingsanfang alle vier Jahre etwa eine Dreiviertelstunde zurück. Das heißt, ab dem Jahr 2048 wird der Frühling auch teilweise auf den 19. März fallen.

Übrigens betrifft die Verschiebung alle Jahreszeiten.