Immer mehr Bürger recherchieren Krankheitssymptome im Netz


Foto: Ärztehaus, über dts Nachrichtenagentur

Immer mehr Menschen in Deutschland recherchieren vor einem Arztbesuch ihre Krankheitssymptome im Internet. In einer Umfrage des IT-Branchenverbandes “Bitkom” bejahten 62 Prozent der Internetnutzer eine entsprechende Frage.

13 Prozent tun dies demnach regelmäßig, 19 Prozent manchmal und 30 Prozent selten. Insgesamt ist die Zahl im Vergleich zu den letzten Jahren gestiegen: 2020 gaben noch 53 Prozent an, ihre Symptome vor dem Arztbesuch im Netz zu recherchieren, 2021 waren es 56 Prozent. Sollten nach dem Besuch beim Arzt noch Fragen bezüglich Behandlungen oder Medikamenten offen geblieben sein, gaben 63 Prozent der Befragten an, im Internet nach weiteren Informationen zu suchen. Als einen möglichen Grund nannten 23 Prozent in diesem Zusammenhang, sich nicht mehr an alle Details aus dem Arztgespräch erinnern zu können.

Lediglich zehn Prozent gaben an, kein Vertrauen in die Diagnose gehabt zu haben, weswegen sie im Internet nach einer Zweitmeinung suchten. 43 Prozent der Internetnutzer verzichteten sogar schon einmal auf einen Arztbesuch, nachdem sie im Netz ihre Symptome recherchiert hatten, so das Ergebnis der Umfrage. Für die Erhebung befragte Bitkom Research telefonisch 1.144 Personen in Deutschland ab 16 Jahren.

- Anzeige -