Innenstädte laut Studie immer unattraktiver


Foto: Innenstadt von Emden mit geschlossenen Geschäften, über dts Nachrichtenagentur

Deutschlands Innenstädte haben als Einkaufsort in den vergangenen Jahren deutlich an Anziehungskraft verloren, gerade bei jungen Menschen bis 30 Jahren. Das geht aus neuesten Zahlen der “Deutschlandstudie Innenstadt” hervor, wie der “Spiegel” berichtet.

- Anzeige -

Demnach finden nur noch 40 Prozent der Befragten bis 30 Jahre, dass die Innenstadt ein attraktiver Einkaufsort ist, 35 Prozentpunkte weniger als noch 2015. Auch bei älteren Zielgruppen sind die Werte teils dramatisch abgerutscht. Für die Zukunft erwarten die Studienautoren einen “Nettoverlust” bei den Innenstadtbesuchen von bis zu 32 Prozent in der Altersgruppe “65+”. Fast ein Drittel aller Befragten gibt an, Innenstädte künftig “seltener als vor der Pandemie” (26 Prozent) oder “gar nicht mehr” (44 Prozent) aufsuchen zu wollen.  Das schlägt sich in den Warengruppen nieder: Statt Büchern, Schuhen und Kleidern suchen und kaufen die Kunden in der City immer häufiger lediglich Drogerie- und Lebensmittel – Konsum, der austauschbar und leicht ersetzbar ist.

Fast 85 Prozent der Befragten finden, dass in einem Zentrum derlei Produkte zu finden sein sollten. Uhren oder Schmuck suchen dagegen nicht mal mehr ein Viertel der Kunden in der Fußgängerzone.  Ein Grund für den dramatischen Ansehensverlust der Zentren könnte in der maroden Infrastruktur liegen: Besonders häufig bemängeln Besucher die fehlenden öffentlichen Toiletten, die kurzen Öffnungszeiten am Abend sowie “fehlende hochwertige Angebote”.  Für die aktuelle “Deutschlandstudie Innenstadt” wurden bundesweit mehr als 2.400 Menschen im vergangenen Herbst sowie im Juni dieses Jahres befragt.

- Anzeige -