Niedersachsens Regierungschef verteidigt Masken-Aus im Nahverkehr


Foto: Menschen mit Maske, über dts Nachrichtenagentur

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält die Abschaffung der Maskenpflicht im Nahverkehr zum 2. Februar trotz des erstmaligen Nachweises der Coronavirus-Variante XBB.1.5 im Bundesland für vertretbar. “Wir haben die Pandemie unter Kontrolle”, sagte der SPD-Politiker der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstagsausgabe).

“Wir befinden uns mitten im Winter. Da sind die Infektionszahlen in den vergangenen beiden Jahren immer richtig nach oben geschnellt.” In diesem Jahr stelle man das Gegenteil fest, so der niedersächsische Regierungschef. “Die Zahlen gehen deutlich zurück, und auch auf die neue Mutation springt unser Immunschutz offenbar gut an.”

Nicht festlegen wollte sich Weil in der Frage, ob die Maskenpflicht in medizinischen Einrichtungen noch zeitgemäß ist. “Man muss sicherlich sehen, dass das permanente Tragen einer Maske für das medizinische Personal eine sehr große Belastung ist.” Man solle in dieser Frage jedoch den Rat von Experten einholen, so der Ministerpräsident. “Da gibt es Menschen, die sind da klüger als ich.”

- Anzeige -

Die Maskenpflicht in Praxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist im Infektionsschutzgesetz bundesweit geregelt und bleibt damit laut Landesgesundheitsministerium auch in Niedersachsen zunächst weiterhin in Kraft. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gilt darüber hinaus noch eine Testpflicht. Überdies rief der Ministerpräsident noch einmal zur Corona-Schutzimpfung beziehungsweise zum Boostern auf. “Wer sich impfen lässt, lebt sicherer.”