Podcast-Nutzer mögen werbefinanziertes TV

das erste Quartal 2022 des US-Werbedienstleisters NuVoodoo. “Fast ein Drittel verbringt jeden Tag damit mindestens eine Stunde. Das macht digitales Video-Marketing zu einer ziemlich überzeugenden Strategie für die Schaffung von Markenbekanntheit für Podcasts”, so NuVoodoo-Mitbegründer Leigh Jacobs.

Besser mit sozialen Medien

- Anzeige -

Drei Viertel der Podcast-Nutzer gehen laut Umfrage mindestens einmal am Tag auf YouTube. Aber für eine kleine unabhängige Show, die gerade erst auf den Weg gebracht wird, ist es wahrscheinlich keine praktikable Option, Geld für Anzeigen auszugeben. Jacobs sagt, dass soziale Medien “fast genauso mächtig” sind, wenn es darum geht, die Verbreitung von Podcasts voranzutreiben.

“Knapp zwei Drittel des Podcast-Publikums lassen sich täglich mit beworbenen Beiträgen auf Facebook oder Instagram und rund drei Viertel über die YouTube- oder Google-Apps erreichen. Millennials, also 30- bis 40-Jährige, sind hier besonders engagiert, wobei sich fast sechs von zehn auf Freunde und Social-Media-Posts verlassen, um Podcasts zu entdecken”, ergänzt Jacobs. Laut NuVoodoo schenken 60 Prozent der Podcast-Nutzer der Werbung auf den meisten Kanälen zumindest etwas Aufmerksamkeit.

- Anzeige -

Instagram und Facebook führen

NuVoodoos Daten zeigen, dass zwei Drittel der Podcast-Hörer täglich Instagram oder Facebook nutzen, das sind doppelt so viele, wie sich zu TikTok und Twitter hingezogen fühlen. Etwa ein Drittel nutzen Facebook und Instagram drei oder mehrere Male pro Tag. 20 Prozent frequentieren TikTok und Twitter ebenso oft. Podcaster hätten einen Vorteil gegenüber vielen anderen Werbetreibenden, die hoffen, Nutzer in digitalen Kampagnen erneut anzusprechen. Jacobs zufolge lassen Podcast-Nutzer eher zu, dass Apps ihre Geräte und ihre Aktivitäten auf anderen Websites verfolgen, wobei 49 Prozent sich oft oder immer für das Tracking entscheiden. Dies seien 18 Punkte mehr als bei der gesamten Seherschaft.