Putin begründet Anerkennung von Separatisten in langer TV-Ansprache


Foto: Putin in TV-Sprache am 21.02.2022, über dts Nachrichtenagentur

In einer am Montagabend im russischen Fernsehen übertragenen Ansprache hat Russlands Präsident Wladimir Putin rund eine Stunde lang über seine Version des Zerfalls der Sowjetunion und die Situation der Ukraine referiert – und am Ende die Anerkennung der Separatistengebiete in der Ost-Ukraine verkündet. Die Rede hörte sich allerdings über weite Strecken an wie die Begründung für einen Feldzug gegen die gesamte Ukraine – wenngleich wörtlich davon zunächst keine Rede war.

- Anzeige -

“Die moderne Ukraine wurde voll und ganz durch Russland erschaffen”, sagte er. Die Bolschewiki hätten sich nach dem Krieg um jeden Preis an der Macht halten wollen und deswegen “sehr großzügige Geschenke” gemacht. Die Menschen, die dort wohnten, die russische Bevölkerung, habe niemand gefragt. Die heutige Ukraine sei von Korruption zersetzt und gespalten.

Der Maidan-Umsturz habe das Land in eine Sackgasse geführt. Es gebe dort keine unabhängigen Gerichte, so Putin. Die Ukraine wolle ihre eigenen Atomwaffen, habe dafür noch Grundlagen aus der Sowjetzeit und bekomme womöglich Unterstützung aus dem Ausland. Putin klagte, er habe den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton persönlich gefragt, was er davon halte, wenn Russland der NATO beitrete: Die Reaktion sei “verhalten” gewesen.

- Anzeige -

Das habe er noch nie in der Öffentlichkeit erzählt, sagte Putin. “Man fragt sich einfach nur, warum macht ihr das?”, sagte der russische Präsident. Er sei sich sicher, dass die NATO vorhabe, Raketen in der Ukraine zu platzieren. “Das ist wie ein Messer am Hals”, so Putin.