Russland arbeitet an Alternative zu beschädigter Dnepr-Brücke


Foto: Russische Invasion in der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur

Nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes hat Russland am Wochenende damit begonnen, eine schwimmende Brücke über den Fluss Dnepr zu bauen. Sie soll direkt neben der beschädigten Antoniwkabrücke im Süden des Landes entstehen, heißt es im Lagebericht von Dienstag.

- Anzeige -

Der Übergang gilt als “Schlüsselverbindung” zwischen dem von Russland besetzten Cherson und dem Osten. Seit mehreren Wochen hatten sich die russischen Streitkräfte und lokale Zivilisten auf eine Fährüberquerung der Wasserstraße verlassen. Wenn Russland die improvisierte Brücke fertigstelle, werde dies “mit ziemlicher Sicherheit” die Kapazität des Übergangspunkts im Vergleich zur Fähre erhöhen, so der Militärgeheimdienst. Eine schwimmende Brücke wäre aber wahrscheinlich immer noch “anfällig für ukrainische Offensivaktionen”.