SAP warnt vor “Subventionskrieg” mit den USA


Foto: SAP, über dts Nachrichtenagentur

SAP-Chef Christian Klein hat vor einem Rückfall Europas in der Digitalisierung gewarnt. “Wir Europäer müssen wirklich Acht geben, wenn ich mir etwa das 400 Milliarden Dollar schwere Subventionsprogramm `Inflation reduction act` anschaue”, sagte Klein der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”.

Nach seinen Worten sollten die Europäer den Schulterschluss mit den USA suchen und keinen “Subventionskrieg” eröffnen. Das Programm der Amerikaner sei nicht gegen Europa gerichtet, sondern dazu da, die Abhängigkeit von der taiwanesischen Halbleiterindustrie zu reduzieren. Die Digitalisierung in Deutschland und Europa krankt nach Kleins Worten am Föderalismus: Während die Amerikaner eine landesweite Cloud-Infrastruktur bauten, koche jedes EU-Mitglied sein “eigenes Süppchen”. In der Corona-Pandemie hätten sich all diese Schwächen gezeigt, für Klein “eine Bankrotterklärung”.

Deutschland müsse in der Digitalisierung deutlich mehr Tempo machen. In der Verbesserung der Lieferketten sieht Klein ein neues Geschäft für SAP. Sein Ziel sei es, alle 400.000 SAP-Kunden auf einer Plattform zu vernetzen. So könne nicht nur die Lieferfähigkeit verbessert werden, sondern auch die nötige Transparenz geschaffen für eine verlässliche Berechnung des CO2-Ausstoßes.

- Anzeige -