Spinnen fernhalten – So einfach geht’s!

Bei manchen Menschen löst allein der Anblick einer kleinen Spinne eine Panikattacke aus. Andere finden sie nur eklig. Dabei sind Spinnen nützliche Lebewesen und in Deutschland gibt es keine gefährlichen Spinnen. Sie halten Mücken und andere lästige Insekten fern. Insgesamt sind sie ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems.

Wer sie dennoch nicht in seinem zu Hause haben will, sollte ein paar nützliche Tipps berücksichtigen. Denn gerade im Herbst ziehen sie sich gerne in unsere warmen und trockenen Häuser.

- Anzeige -

Wichtig ist: In keinem Fall die Spinnen töten!

Es gibt aber einige Düfte, die Spinnen überhaupt nicht mögen und so erst gar nicht hereinkommen. So kann man Pflanzen in der Nähe der Fenster platzieren oder die Rahmen mit einem Gemisch von Wasser und ätherischer Öle – am besten wöchentlich – besprühen. Als Duftstoffe mögen Spinnen nicht: Lavendel, Minze, Zitrone, Teebaumöl, Eukalyptus- oder Pfefferminzöl und Essig. Wer gerade Kastanien sammeln, war, kann diese ebenfalls ans Fenster legen. Auch diesen Geruch mögen Spinnen nicht.

- Anzeige -

Ein weiterer Tipp ist schlichtweg Sauberkeit. Spinnen werden von Essensresten angezogen und fühlen sich in dunklen, staubigen und ruhigen Ecken wohl. Wer regelmäßig putzt, stört die Tiere bei ihrer Ruhe.

Aber bitte beachten: Nur leere Spinnennetze mit dem Staubsauger aufsagen. Wenn eine Spinne darinsitzt, den Staubsauger weglegen. Wird eine Spinne aufgesaugt, erleidet sie einen qualvollen Tod.

Es hilft auch, Fenster mit Fliegengittern versehen. Wo eine Fliege bzw. Mücke nicht durchpasst, passt auch keine Spinne durch.

Wer Geld ausgeben möchte: Es gibt im Handel Stecker, die Ultraschalltöne ausstoßen. Das klingt für die Spinnen so, als würden sich Fressfeinde nähern.