Spritpreise steigen weiter – Diesel noch immer teurer als Benzin


Foto: Zapfsäule an einer Aral-Tankstelle, über dts Nachrichtenagentur

Die Spritpreise in Deutschland sind die zweite Woche in Folge gestiegen. Ein Liter Super E10 kostete am Dienstag im bundesweiten Mittel 1,686 Euro und damit 2,5 Cent mehr als in der Vorwoche, sagte ein ADAC-Sprecher am Mittwoch der dts Nachrichtenagentur.

Diesel verteuerte sich unterdessen um 1,2 Cent und kostete im Schnitt 1,816 Euro. Grund sei der gestiegene Ölpreis, hieß es vom ADAC. Während die Lage bei Superbenzin nun wieder etwa im Normalbereich angekommen sei, könne man davon bei Diesel noch nicht sprechen. Obwohl Dieselkraftstoff rund 20 Cent günstiger besteuert werde, sei er an der Zapfsäule 13 Cent teurer. Im Vergleich zur Vorwoche hat sich der Aufpreis aber um etwas über einen Cent verringert.