Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Continental


Foto: Justicia, über dts Nachrichtenagentur

Nach einem Cyberangriff auf den Autozulieferer Continental hat die Staatsanwaltschaft in Verden ein Ermittlungsverfahren gegen “Unbekannt” eingeleitet. Das sagte ein Sprecher der Behörde dem “Handelsblatt” (Mittwochsausgabe).

- Anzeige -

Continental hatte am Montag Informationen der Zeitung bestätigt, nach denen Cyberkriminelle Daten des DAX-Konzerns abgegriffen haben. Den Angriff selbst hatte das Unternehmen bereits im August bekannt gemacht. Das Ermittlungsverfahren liegt in Verden, weil dort die Zentralstelle zur Bekämpfung der IuK-Kriminalität (Informations- und Kommunikationstechnik) sitzt, die Delikte aus dem Bereich Cybercrime verfolgt. Zu Details wollte der Sprecher sich laut Zeitung nicht äußern: “In der Sache können über die Auskünfte des Unternehmens hinaus keine weiteren Angaben gemacht werden.”