Stress abbauen: Tipps zur Entspannung im Alltag

Für viele ist der Alltag durchgetaktet, oft sehr stressig. Zeit für Entspannung bleibt da oft nicht. Programme wie „Progressive Muskelentspannung“ sind sinnvoll, kosten aber mindestens eine halbe Stunde Zeit.

Wenn man die nicht hat und trotzdem Entspannung braucht, sollte ein paar kleine Tricks nutzen:

- Anzeige -
  1. Bewusstes Atmen: Über nichts nachdenken, langsam atmen und nur darauf achten. Es dauert nur wenige Minuten und bringt große Entspannung.

  2. Luft anhalten: Auch das hilft den Geist zu entspannen, weil alle Gedanken sich in dem Moment nur darum drehen. Und der Körper bekommt automatisch eine Zwangspause und wird ruhiger.

  3. 60 Sekunden Timer: Einen Timer auf dem Handy stellen und alles was man tut in den 60 Sekunden ganz langsam erledigen. Der hektische Modus wird für eine kurze Zeit unterbrochen. Der Timer kann natürlich auch verlängert werden.

  4. Strecken, Dehnen, Recken etc.: Alle Gliedmaßen mal so richtig ausstrecken, wie morgens beim Wachwerden. Der Effekt ist damit direkt klar.

  5. Muskeln ausschütteln: Nach dem Sport lockert man die Muskeln, um die Anspannung zu lockern, denen sie ausgesetzt waren. Stress hat auch den Effekt die Muskeln anzuspannen. Wenn man Beine und Arme ausschüttelt, werden die Muskeln gelockert und der Stress abgeschüttelt.

  6. Augen schließen: Eine kurze Zeit die Augen schließen und die Gedanken fließen lassen. Am Besten vorbeiziehen lassen ohne ihnen Bedeutung zu schenken.
  7. Bildschirmarbeit unterbrechen und Augen entspannen: Unsere Augen sind nicht dafür geschaffen, ständig nah auf etwas zu schauen und dabei auch noch bestrahlt zu werden. Daher Bildschirmpausen einlegen und einen Blick in die Ferne schweifen. Damit werden die Augen deutlich entspannt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.