Umweltministerin begrüßt öffentlichen Streit über Gasumlage


Foto: Gas-Zähler, über dts Nachrichtenagentur

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat den Streit innerhalb der Ampel-Koalition zur Gasumlage verteidigt. Gefragt nach den Diskussionen zwischen Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP), sagte Lemke der RTL/ntv-Redaktion: “Dass es dann auch mal unterschiedliche Auffassungen gibt, die dann auch öffentlich ausgetragen werden, das ist vielleicht in so einer Zeit auch sinnvoll, da man sieht, dass die Politik um den richtigen Weg ringt.”

- Anzeige -

Zur Gasumlage und den Forderungen aus der Union, diese abzuschaffen, sagte sie: “Wer sagt, die Gasumlage ist tot, muss ja eine Alternative präsentieren.” Es gehe gerade darum, die Gasversorgung zu sichern: “Wir können ja nicht sehenden Auges in eine Situation laufen, in der die zumindest teilweise zusammenbrechen würde.” Die Ministerin hob zudem hervor, dass die Ampelregierung derzeit “im Wochentakt” Entscheidungen treffe, für die die Vorgängerregierung “Jahre gebraucht hätte”.